Dr. Stefan Klomfass, Frankfurt am Main

Preisträger „Große Häuser, kleine Häuser – Ausgezeichnete Architektur in Hessen“ 2008-2013

Freiwillige Feuerwehr Rüsselsheim-Bauschheim

Rüsselsheim am Main

Dr. Stefan Klomfass, Frankfurt am Main

Freiwillige Feuerwehr Rüsselsheim-Bauschheim

Rüsselsheim am Main
Projekt
Freiwillige Feuerwehr Rüsselsheim-Bauschheim
Architekt
SYRA_SCHOYERER ARCHITEKTEN BDA, Mainz
Bauherr
Magistrat der Stadt Rüsselsheim, Fachbereich 5, Gebäudewirtschaft

Der prägnante und kompakte, monochrome Baukörper der Freiwilligen Feierwehr ruht in einem heterogenen Umfeld des Rüsselsheimer Stadtteils Bauschheim. Markante Einschnitte – verstärkt durch gelbe Schnittflächen – gliedern die dunkle Außenhaut des Baukörpers. Die Einschnitte im verputzten Massivbau mit Holzdachstuhl und Foliendach markieren den Eingang zum Hinterhaus, die Dachterrasse und das Portal der Fahrzeughalle. Die Front des Gebäudes nimmt die Baulinie der Straße auf und verweist mit dem weit ausladenden Vordach der zweigeschossigen Fahrzeughalle auf die Sondernutzung des Gebäudes. Durch die vollverglaste Front sind die startbereiten Feuerwehrwagen wie in einer Vitrine permanent sichtbar – die Feuerwehr im Standby-Modus, bei Bedarf schnell zur Stelle. Im hinteren Bereich des Obergeschosses befinden sich Büroräume, Archiv- und Lagerräume, Gruppen- und Schulungsräume sowie eine Dachterrasse, darunter, im Erdgeschoss, Umkleiden und Sanitäranlagen. Die wenigen, aber großformatigen Fenster sorgen für eine lichte, transparente und helle Atmosphäre.

www.schoyerer.de

Beteiligte Fachplaner

  • Grebner Ingenieure, Mainz (Statik)
Dr. Stefan Klomfass, Frankfurt am Main
Dr. Stefan Klomfass, Frankfurt am Main
Dr. Stefan Klomfass, Frankfurt am Main
Dr. Stefan Klomfass, Frankfurt am Main
Dr. Stefan Klomfass, Frankfurt am Main
Dr. Stefan Klomfass, Frankfurt am Main
Dr. Stefan Klomfass, Frankfurt am Main
Dr. Stefan Klomfass, Frankfurt am Main

Preisträger

„Große Häuser, kleine Häuser – Ausgezeichnete Architektur in Hessen“ 2008-2013 – Joseph-Maria-Olbrich-Plakette

Juryurteil

Der Neubau der Feuerwache überzeugt die Jury durch seine Funktionalität im Grundriss und durch die Gestaltung der Kubatur. Durch Subtraktion werden an den für das Gebäude wesentlichen Stellen Volumen entfernt und damit Funktionen wie Eingang, Aufenthalt und Einfahrt betont. Dieser Gestaltungsansatz wird durch die gelbe Fassung und eine akzentuierende Beleuchtung bei Dunkelheit zusätzlich betont. Es entsteht ein ortsprägendes und zeichenhaftes Gebäude.