Nominierung BDA-Architekturpreis Nike 2010

*Radhaus – Fahrradstation ICE Bahnhof, Erfurt

Erfurt

Projekt
*Radhaus – Fahrradstation ICE Bahnhof, Erfurt
Architekt
Osterwold°Schmidt EXP!ANDER Architekten BDA, Weimar
Bauherr
Freistaat Thüringen

*Radhaus – Fahrradstation ICE Bahnhof, Erfurt

Schlußstein für die Neugestaltung des ICE-Bahnhofs in Erfurt sollte nach Um- und Neubau des Bahnhofes selbst eine Fahrradstationsein Dabei stellte die Stadt Erfurt als Bauherrin die Aufgabe eine geordnete, witterungsgeschützte Abstellmöglichkeit für Fahrräder am Bahnhof zu schaffen und erkannte gleichzeitig die Chance für eine bewirtschaftete Fahrradstation, indem Zusatzfunktionen wie Fahrradwerkstatt und -verleih, Büroräume des ADFC sowie das Angebot Thüringer Bratwürste mitsamt Holzkohlegrill gewährleistet werden sollten. Die Aufgabe wurde darin begriffen, ein Hybrid aus funktionalem Stadtmöbel und architektonisch anspruchsvollem Gebäude zu schaffen.

Das Thema einer Fahrradstation verspricht Mobilität und Dynamik im Kontrast mit Fixierung diesem Motiv folgend haben wir einen einzigen schlanken Baukörper entwickelt, der auf dem keilförmigen Grundstück entlang der Grenze zur Erschließungsstrasse platziert wurde. Stadträumlich wurden funktionsspezifische Räume beidseits des Gebäudes geschaffen.

Das Kopfgebäudekennzeichnet mit einer ca. 8m hohen Giebelseite die neue Fahrradstation an der Tangente des Bahnhofsvorplatzes. Es birgt im Erdgeschoss Imbissfunktionen, Fahrradverleih, -verkauf und -reparatur sowie den Zugang zum ADFC, dessen Räume im Obergeschoss angeordnet werden. Anschließend folgen Raummodule aus Dach und Wand abgestuft auf die Überdachungshöhe der Fahrräder in Ergänzung zu einer ca. 6m breiten und 70m langen Gebäudeformation. Unter dem langen Dach sind in der Reihenfolge bei Radladen beginnend Stellplätze für Leihräder mit Chipsystemsicherung, behindertengerechte Fahrradparkplätze, 260 Doppelparkerplätze und 32 abschließbare Fahrradboxen zur Miete angeordnet. Durch den Radladen mit Werkstattfunktion wird gleichermaßen Betreibung, Service und Sicherheit für Nutzer und Objekte durch die direkte Verbindung zur Mittelgangerschliessung der kostenfrei nutzbaren Station gegeben.

Die Hülle ist transluzent und modular mit einer neu entwickelten und spezifisch zugelassene hochdämmende 9-Kammer-Polykarbonatplatte verkleidet, die einerseits eine lichte Stimmung bei den Stellplätzen mit Schutz vor Regen, Wind und Schnee gewährleistet und andererseits die Möglichkeit offerierte, das Gebäude selbst als deutlich sichtbares Leuchtobjekt am Platz zu gestalten.

Foto: Steffen Gross und Michael Miltzow
Foto: Steffen Gross und Michael Miltzow

Nominierung

BDA-Architekturpreis Nike 2010