©Henning Köpke, München

Preisträger BDA Preis Bayern 2013

Interims Audimax

Garching bei München

©Henning Köpke, München

Interims Audimax

Garching bei München
Projekt
Interims Audimax
Architekt
Deubzer König + Rimmel Architekten, München
Bauherr
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, vertreten durch Staatliches Bauamt München 2

Das Interims-Audimax auf dem Campus der Technischen Universität München in Garching ist auf eine Nutzungsdauer von etwa zehn Jahren ausgelegt. Entsprechend standen für das temporäre Gebäude etwa 60% der regulär veranschlagten Kosten im Hochschulbau zur Verfügung.
Deubzer König + Rimmel Architekten verstanden es, souverän mit diesem reduzierten Budget umzugehen und ein Gebäude zu entwerfen, dass seine Qualitäten als klare Vorteile ausspielt. Der freistehende Holzskelettbau fügt sich wie ein dunkler Solitär in seine heterogene Umgebung verschiedener Institutsgebäude. Die Fassaden sind in schwarz lasierte Rhombusleisten aus Fichte gehüllt, deren Unterkonstruktion im Raster um jeweils ein Modul versetzt wurde. Die schwingende, gewellte Oberfläche, die so entstand, reflektiert das Licht und stärkt den Charakter des Bauwerks als landmark und Orientierungspunkt auf dem Campus. An der Ostseite öffnet sich das würfelförmige Volumen mit großzügigen Verglasungen, die Licht in das Foyer und den Erschließungsflur der Hörsäle im ersten Stock lenken.
Im Inneren befinden sich zwei parallel angeordnete Hörsäle mit insgesamt 733 Plätzen, die sich ebenerdig öffnen. Um die Kubatur des Volumens kompakt zu halten, sind Foyer und Technikräume unter das aufsteigende Gestühl der Hörsäle geschoben. Die OSB-Beplankung sowie die Brettschichtholz-Konstruktion wurden nicht verkleidet. So bekennen sich die Innenräume zu einem eigenen, einfachen Materialcharakter, der für ein temporäres Gebäude angemessen ist. Trotz der knappen Planungs- und Bauzeit sowie der beschränkten finanziellen Mittel für den Bau erfüllt das Interims-Audimax nicht nur funktionale Aspekte. Er ist ein neues architektonisches Highlight auf dem Campus der Technischen Universität in Garching
(Jurybeurteilung)

©Henning Köpke, München
©Henning Köpke, München
©Henning Köpke, München
©Henning Köpke, München
©Henning Köpke, München
©Henning Köpke, München
©Henning Köpke, München
©Henning Köpke, München
©Henning Köpke, München
©Henning Köpke, München

Preisträger

BDA Preis Bayern 2013 – Preis und Leistung

Das Interims-Audimax auf dem Campus der Technischen Universität München in Gar­ching ist auf eine Nutzungsdauer von etwa zehn Jahren ausgelegt. Entsprechend standen für das temporäre Gebäude etwa 60% der regulär veranschlagten Kosten im Hochschulbau zur Verfügung.
Deubzer König + Rimmel Architekten verstanden es, souverän mit diesem reduzierten Budget umzugehen und ein Gebäude zu entwerfen, dass seine Qualitäten als klare Vorteile ausspielt. Der freistehende Holzskelettbau fügt sich wie ein dunkler Solitär in seine heterogene Umgebung verschiedener Institutsgebäude. Die Fassaden sind in schwarz lasierte Rhombusleisten aus Fichte gehüllt, deren Unterkonstruktion im Raster um jeweils ein Modul versetzt wurde. Die schwingende, gewellte Oberfläche, die so entstand, reflektiert das Licht und stärkt den Charakter des Bauwerks als landmark und Orientierungspunkt auf dem Campus. An der Ostseite öffnet sich das würfelförmige Volumen mit großzügigen Verglasungen, die Licht in das Foyer und den Erschließungsflur der Hörsäle im ersten Stock lenken.
Im Inneren befinden sich zwei parallel angeordnete Hörsäle mit insgesamt 733 Plätzen, die sich ebenerdig öffnen. Um die Kubatur des Volumens kompakt zu halten, sind Foyer und Technikräume unter das aufsteigende Gestühl der Hörsäle geschoben. Die OSB-Beplankung sowie die Brettschichtholz-Konstruktion wurden nicht verkleidet. So bekennen sich die Innenräume zu einem eigenen, einfachen Materialcharakter, der für ein temporäres Gebäude angemessen ist. Trotz der knappen Planungs- und Bauzeit sowie der beschränkten finanziellen Mittel für den Bau erfüllt das Interims-Audimax nicht nur funktionale Aspekte. Er ist ein neues architektonisches Highlight auf dem Campus der Technischen Universität in Garching.